Episoden

Himmel auf Erden / 19. Juli 2019

Meine Filmtipps: Das wahre Drama "Wie auch wir vergeben. Amish Grace" und die britische Doku-Soap-Serie "Living with the Amish" (Deutsch: "Unter Amishen") und "Meet the Amish" (Deutsch: "Die Amishen sind gelandet"). So verwunderlich die Welt der Amish People auch ist, so sehr inspiriert sie mich. Sie leben abgeschieden ohne moderne Technik, auf dem Land in enger Gemeinschaft und mit den strengen Regeln ihres Glaubens im Mittelpunkt. Sie leben anders. Ist anders vielleicht besser? Mach dir selbst ein Bild! Es wird ernst und lustig. Du findest die gesamte Serie auf YouTube und auf meinem Blog verlinkt (www.himmelauferden.info).

Himmel auf Erden / 12. Juli 2019

Hast du manchmal Angst um die Zukunft? Und wünschst du dir selbst ein besserer Mensch zu sein, aber du schaffst es einfach nicht? Der Klimawandel zeigt mir: Wir haben zwei Probleme. 1.) Wir haben unsere Zukunft verloren. Und 2.) Wir können unser Herz nicht ändern. Nichts auf dieser Welt kann uns eine neue Erde geben; Krebs heilen oder uns von unserem Egoismus und Süchten befreien. Aber ein anderer kann: Jesus. Jesus will uns ein neues Herz und eine neue Erde geben. Und das ändert alles. Darum bin ich Christ. Und dafür liebe ich Jesus.

Himmel auf Erden / 5. Juli 2019

Ich lese aus "Das Buch des Vergebens. Vier Schritte zu mehr Menschlichkeit" von Desmond und Mpho Tutu. Die Autoren selbst sind Opfer von Gewalt und Diskriminierung geworden. Aber statt Rache wählen sie Vergebung. Und sie beschreiben genau warum und wie das geht: Vergeben ist nicht vergessen. Es heißt dem anderen Heilung statt Schmerz zu wünschen und selbst neu anzufangen. Es heißt unsere Geschichte zu erzählen und falsches Verhalten ans Licht zu bringen. Es ist der einzige Weg die Wunden dieser Welt zu heilen. Aber ich glaube: Ohne Gott geht es nicht. Denn wer soll uns das zurückgeben, was wir verloren haben? Wer Vergebung wählt, glaubt: Gott ist größer.

Himmel auf Erden / 28. Juni 2019

Wir alle machen Fehler. Schuld ist eines der schlimmsten Gefühle. Viel zu oft schieben wir darum die Schuld auf andere, lenken uns ab oder verharmlosen unsere Fehler. Aber Schuldgefühle sind gut und wichtig. Sie bringen uns dazu, Fehler wiederguzumachen und unser Leben zu verändern. Wir brauchen Gott, weil er für unsere Fehler bezahlen und uns zu besseren Menschen machen. Ich will, dass du weißt: Gott verspricht Vergebung für jeden, der bereut. Und er will dich trotzdem - egal, was und wie oft du es getan hast.

Himmel auf Erden / 21. Juni 2019

Woher können wir wissen, welche Religion wahr ist? Wie können wir Gott finden? Ich habe Menschen erlebt, die Gott gesucht und gefunden haben. Und ich habe gelernt: "Die Wahrheit wird euch frei machen." (Jesus) Am Ende erkennen wir die wahre Religoin daran, dass sie einen Geist hat, der uns verändert. Gott erleben wir dann, wenn sich unsere Herzen, unser Denken, unsere Beziehungen und unsere Welt zum Guten verändert. Wenn wir mit Liebe, Hoffnung, Freude und Demut gefüllt werden. Wenn wir Angst, Hass und Schuld verlieren und weltweit eine Familie werden. Wenn Gott tut, was Menschen nicht können, dann wissen wir, dass wir ihn gefunden haben. Und das passiert, wenn wir Jesus in unser Leben lassen.

Himmel auf Erden / 14. Juni 2019

Von unseren Eltern haben wir unser Leben. Wir sind so viel wie sie - manchmal macht uns das dankbar, manchmal wütend. Wir erben ihre Schwächen und ihre Stärken. Wie können wir mit ihrem Versagen leben? Was heißt es, Vater und Mutter zu ehren? Ich möchte dich ermutigen, deine Eltern und Großeltern kennenzulernen - als Menschen. Ich möchte dich einladen nach Geschichten zu fragen. Familiengeschichten sind so wertvoll! Wenn wir unsere Familiengeschichte kennen, können wir aus den Fehlern unserer Vorfahren lernen und das finden, was sie uns an Gutem mitgegeben haben. So können wir vergeben, verändern und Wertschätzung und Respekt entwickeln. Und alles, was sie uns nicht geben konnten...? - Mögen wir die Hilfe, das Vorbild, den Halt, die bedingungslose Liebe und das Gefühl von Zuhause bei dem Gott finden, der sich "Vater" nennt.

Himmel auf Erden / 31. Mai 2019

"Wir alle wünschen uns Freunde. Wir wünschen uns beliebt zu sein und dass andere uns mögen. Dale Carnegie beschreibt in seinem Buch ""Wie man Freunde gewinnt"" den Weg: interessiere dich für andere. Was aber, wenn uns andere Menschen gar nicht interessieren? Dann möchte ich zeigen:1) Liebe kann man lernen, indem man andere kennenlernt und sie fragt - nach ihren Wünschen, Träumen, Ängsten, Ideen und Gedanken. Man kann Liebenswertes finden, wenn man es sucht.2) Gott kann unser Herz verändern. Gott hat mein Herz verändert, er kann auch dein Herz verändern.Liebe bedeutet vor allem eines: Interesse für den anderen. Und das heißt praktisch: Fragen stellen. Lernen. Wir müssen kennen, was wir lieben wollen. Liebe ohnen Kenntnis ist nicht möglich. Am besten kennt uns Gott. Lies einmal Psalm 139: Gottes Interesse für unser Leben zeigt seine Liebe. Er will alles über uns wissen."

Himmel auf Erden / 24. Mai 2019

"Das Nr. 1 Geheimrezept für ein glückliches und gesundes Leben sind gute Beziehungen. Das hat die längste Studie in Harward herausgefunden. Was ist gleichzeitig die größte Not in Deutschland? Ich glaube: Es ist Einsamkeit. In der Studie des BBC von 2018 zeigte sich, dass junge Leute am einsamsten sind - und von ihnen sehr viele.Darum ist das, was Jesus uns gebracht hat, so besonders und so wichtig: Er hat keine Organisation, sondern eine Familie gegründet - eine Lebensgemeinschaft. In der Apostelgeschichte lesen wir von einer Gemeinschaft von Menschen, die sich täglich zum Essen und Beten traf und alles miteinander teilten, was sie hatten.Seitdem ich ein Jahr eine Gebetsgruppe leite, habe ich selbst erlebt, wie aus Fremden durch regelmäßige Treffen mit Gott im Mittelpunkt Familie werden kann. Wir treffen uns zuhause zum Beten und Essen. Jeder darf dazugehören und keiner ist mehr alleine. Gemeinschaft zu initiieren und für andere ein Freund zu sein ist das Beste, das wir für andere tun können. Wir dienen der größten Not und treffen die beste Investition für unser Leben."

Himmel auf Erden / 17. Mai 2019

Buchvorstellung: „Sieben Frauen, die Geschichte schrieben“ von Eric Metaxas. Die Biografien dieser Frauen aus fünf Jahrhunderten beeindrucken mich. Ich lese vor aus dem Kapitel über "Mutter Maria - die heilige Mutter von Paris". Diese Frauen hatten oft weder ein einfaches noch ein schönes Leben. Aber sie haben unsere Welt zum Guten verändert, geliebt, mutig für andere gekämkpft und ihr Leben gegeben für andere. Darum sind sie für mich wahre Helden und Vorbilder.Dazu geht es um die Frage: Was ist ein erfolgreiches Leben? Was sind deine Träume für dein Leben? Wofür lohnt es sich zu leben? Ich möchte dich ermutigen, größer zu träumen: von einem Leben, das wie ein Licht in der Dunkelheit leuchtet und diese Welt verändert. Denn wenn unsere Träume zerbrechen, gibt es noch immer ein gutes Leben, solange wir lieben.